Picbear logo Browse Instagram content with Picbear

@swiss_air_force

Schweizer Luftwaffe

swiss_air_force

Inoffizieller Kanal der Schweizer Luftwaffe

  • 16K Total Likes
  • 57 Tot. Comments
Swiss Air Force F/A-18 Hornet  Airbus A380 Seit Oktober 1996 verliessen die Hornets nach und nach die Montagehallen in Emmen. Am 23.01.1997 wurde der Doppelsitzer J-5232 als erste der insgesamt 34 F/A-18 anlässlich einer Übergabefeier auf dem Militärflugplatz Emmen in einer Halle der SF Schweizerischen Unternehmung für Flugzeuge und Systeme (heute RUAG Aviation) von der Luftwaffe übernommen. Der damalige Chef der Schweizer Luftwaffe, Korpskommandant Fernand Carrel, übernahm symbolisch per Unterschrift von Rüstungschef Toni Wicki diese erste Maschine. KKdt Carrel setzte sich sehr für die F/A-18 ein.  Die Auslieferung der Hornets erstreckte sich bis Ende 1999. Die Fliegerstaffel 17 schulte als erste Frontstaffel ab Juni 1997 auf die Hornet um, gefolgt von der Fliegerstaffel 18 im Frühjahr 1998. Zuletzt wurde die damals in Dübendorf stationierte Fliegerstaffel 11 im Jahre 1999 umgeschult. Alle drei Fliegerstaffeln gehörten dem ehemaligen Ueberwachungsgeschwader (UeG) an.  Major Stéphane Rapaz wurde der erste Kommandant einer F/A-18 Staffel, der Fliegerstaffel 17, die Ende 1997 ihre operationelle Bereitschaft erreichte. Major Rapaz konnte während seines zweijährigen Umschulungsaufenthalts auf die F/A-18 bei der U.S. Navy Starts und Landungen auf einem Flugzeugträger ausführen. Damit wurde er zum ersten Schweizer¨überhaupt, der sich in einem Kampfjet alleine vom Katapult über das Deck eines Flugzeugträgers schleudern lassen konnte. Der ehemalige Patrouille Suisse-Pilot absolvierte auf der USS John C. Stennis im Atlantik diese Starts und Landungen. Der Katapult beschleunigt den Kampfjet in zwei Sekunden auf etwa 300 km/h; bei der Landung wird diese Geschwindigkeit durch quer über das Deck gespannte Fangkabel innerhalb 50 m vernichtet. #fa18hornet  #pilot #pilotlife #swissairforce #pilotlife #schweizerluftwaffe #luftwaffe #switzerland #swiss #svizzera #schwitz #schweiz #switzerland🇨🇭 #svizzera🇨🇭 #swissarmy  #armee #good #goodtimes # #sky
Swiss Air Force F/A-18 Belgian Air Force F16 Italian Air Force Eurofighter French Air Force Dassault Rafale  Obwohl die Schweiz kein NATO-Mitglied ist, ist die Fliegerstaffel 11 ein Mitglied der Tiger Association, die alle Staffeln mit einem Tiger als Staffelwappen verbindet. Die Staffel 11 war erstmals als Beobachter am NATO Tiger Meet 1981 in Bitburg vor Ort. Die Piloten reisten mit der Twin Bonanza A-711 an, dieses Flugzeug mit der gelben Unterseite war mit aufgeklebten Tigerstreiffen, Staffelemblemen auf den Motorgondeln und einem roten Haifischmaul verziert. Ab 1991 war die Fliegerstaffel 11 nicht mehr nur als Beobachter beim Tiger Meet, sondern als vollwertiges Mitglied mit den F-5E. Jedoch gab es keine Schweizer Sonderlackierung, sondern nur ein neues, farblich verändertes Staffelemblem mit Beschriftung Staffel 11 auf dem Vorderrumpf. 1994 und 1996 war die Fliegerstaffel wieder nur als Beobachter vor Ort mit dem Learjet 35 T-781, ab 2002 aktiv mit dem F/A-18.  Die Staffel 11 gewann 1982 und 2008 die Auszeichnung Silver Tiger Trophy. Vom 24. bis zum 27. März 1983 und vom 17 bis zum 21. Oktober 1986 war die Fliegerstaffel 11 der Gastgeber des Mini Tiger Meets in Meiringen. Vom 11. bis zum 14. März 2005 der Organisator des Snow Survival Exercise in Sion. Aufgrund dieser Tigermeets wo eines oder mehrere Luftfahrzeuge der jeweiligen Staffeln eine besondere «Tiger»-Lackierung erhalten, wurde 2003 beschlossen auch eine Schweizer F/A-18 so zu gestalten. Die Wahl als Staffelmaschine fiel auf die F/A-18C mit der Registrierung J-5011, die 11 für die Fliegerstaffel 11. Jedoch erhielt die Maschine beim ersten Mal keine grössere Veränderung, lediglich der Zusatztank und die AIM-9 Lenkwaffenattrappen wurden farblich verändert. #fa18hornet  #pilot #pilotlife #swissairforce #pilotlife #schweizerluftwaffe #luftwaffe #switzerland #swiss #svizzera #schwitz #schweiz #switzerland🇨🇭 #svizzera🇨🇭 #swissarmy  #armee #good #goodtimes #amazing #sky
Swiss Air Force F/A-18 Hornet  Seit Oktober 1996 verliessen die Hornets nach und nach die Montagehallen in Emmen. Am 23.01.1997 wurde der Doppelsitzer J-5232 als erste der insgesamt 34 F/A-18 anlässlich einer Übergabefeier auf dem Militärflugplatz Emmen in einer Halle der SF Schweizerischen Unternehmung für Flugzeuge und Systeme (heute RUAG Aviation) von der Luftwaffe übernommen. Der damalige Chef der Schweizer Luftwaffe, Korpskommandant Fernand Carrel, übernahm symbolisch per Unterschrift von Rüstungschef Toni Wicki diese erste Maschine. KKdt Carrel setzte sich sehr für die F/A-18 ein.  Die Auslieferung der Hornets erstreckte sich bis Ende 1999. Die Fliegerstaffel 17 schulte als erste Frontstaffel ab Juni 1997 auf die Hornet um, gefolgt von der Fliegerstaffel 18 im Frühjahr 1998. Zuletzt wurde die damals in Dübendorf stationierte Fliegerstaffel 11 im Jahre 1999 umgeschult. Alle drei Fliegerstaffeln gehörten dem ehemaligen Ueberwachungsgeschwader (UeG) an.  Major Stéphane Rapaz wurde der erste Kommandant einer F/A-18 Staffel, der Fliegerstaffel 17, die Ende 1997 ihre operationelle Bereitschaft erreichte. Major Rapaz konnte während seines zweijährigen Umschulungsaufenthalts auf die F/A-18 bei der U.S. Navy Starts und Landungen auf einem Flugzeugträger ausführen. Damit wurde er zum ersten Schweizer¨überhaupt, der sich in einem Kampfjet alleine vom Katapult über das Deck eines Flugzeugträgers schleudern lassen konnte. Der ehemalige Patrouille Suisse-Pilot absolvierte auf der USS John C. Stennis im Atlantik diese Starts und Landungen. Der Katapult beschleunigt den Kampfjet in zwei Sekunden auf etwa 300 km/h; bei der Landung wird diese Geschwindigkeit durch quer über das Deck gespannte Fangkabel innerhalb 50 m vernichtet. #fa18hornet  #pilot #pilotlife #swissairforce #pilotlife #schweizerluftwaffe #luftwaffe #switzerland #swiss #svizzera #schwitz #schweiz #switzerland🇨🇭 #svizzera🇨🇭 #swissarmy  #armee #good #goodtimes # #sky #blue
Swiss air force PC 7 Das Flugzeug PC-7/CH Turbo-Trainer ist ein zweisitziger Trainer für die moderne Pilotenausbildung. Der PC-7 dient im militärischen Bereich der Grundausbildung, besonders im Kunstflug und IFR-Flug («Blindflug»). Die Ausbildungs- und Trainingsflugzeuge PC-7 zählen weltweit zu den leistungsfähigsten und modernsten Typen dieser Kategorie; sie sind seit 1982 in den Pilotenschulen der Schweizer Luftwaffe im Einsatz. #pc7#kunstflug #pilot #pilotlife #swissairforce #pilotlife #schweizerluftwaffe #luftwaffe #switzerland #swiss #svizzera #schwitz #schweiz #switzerland🇨🇭 #svizzera🇨🇭 #swissarmy #arme #arme #good #goodtimes #amazing #sky #blue #awesome  _________________________________ Follow my Partner @global_aviator @swiss_aviation_fan
Swiss air force Mirage  Die Mirage III  frz. für Luftspiegelung) ist ein Jagdflugzeug des französischen Flugzeugherstellers Dassault Aviation. Es wurde in 32 Varianten gebaut, von denen einige bis zur Gegenwart noch in beträchtlichen Stückzahlen als Abfangjäger und Mehrzweckkampfflugzeuge im Einsatz stehen. #mirage #pilot #pilot #swissairforce #pilotlife #schweizerluftwaffe #luftwaffe #switzerland #swiss #svizzera #schwitz #schweiz #switzerland🇨🇭 #svizzera🇨🇭 #swissarmy #arme #arme #good #goodtimes #amazing #sky #blickheimat #blue #awesome  _________________________________ Follow my Partners @global_aviator @swiss_aviation_fan
Swiss air force PC 7 Das Flugzeug PC-7/CH Turbo-Trainer ist ein zweisitziger Trainer für die moderne Pilotenausbildung. Der PC-7 dient im militärischen Bereich der Grundausbildung, besonders im Kunstflug und IFR-Flug («Blindflug»). Die Ausbildungs- und Trainingsflugzeuge PC-7 zählen weltweit zu den leistungsfähigsten und modernsten Typen dieser Kategorie; sie sind seit 1982 in den Pilotenschulen der Schweizer Luftwaffe im Einsatz. #pc7#kunstflug #pilot #pilotlife #swissairforce #pilotlife #schweizerluftwaffe #luftwaffe #switzerland #swiss #svizzera #schwitz #schweiz #switzerland🇨🇭 #svizzera🇨🇭 #swissarmy #arme #arme #good #goodtimes #amazing #sky #blue #awesome  _________________________________ Follow my Partner @global_aviator @swiss_aviation_fan
Swiss air force Mirage  Die Mirage III  frz. für Luftspiegelung) ist ein Jagdflugzeug des französischen Flugzeugherstellers Dassault Aviation. Es wurde in 32 Varianten gebaut, von denen einige bis zur Gegenwart noch in beträchtlichen Stückzahlen als Abfangjäger und Mehrzweckkampfflugzeuge im Einsatz stehen. #mirage #pilot #pilot #swissairforce #pilotlife #schweizerluftwaffe #luftwaffe #switzerland #swiss #svizzera #schwitz #schweiz #switzerland🇨🇭 #svizzera🇨🇭 #swissarmy #arme #arme #good #goodtimes #amazing #sky #blickheimat #blue #awesome  _________________________________ Follow my Partners @global_aviator @swiss_aviation_fan
Swiss Air Force F/A-18 Hornet  Seit Oktober 1996 verliessen die Hornets nach und nach die Montagehallen in Emmen. Am 23.01.1997 wurde der Doppelsitzer J-5232 als erste der insgesamt 34 F/A-18 anlässlich einer Übergabefeier auf dem Militärflugplatz Emmen in einer Halle der SF Schweizerischen Unternehmung für Flugzeuge und Systeme (heute RUAG Aviation) von der Luftwaffe übernommen. Der damalige Chef der Schweizer Luftwaffe, Korpskommandant Fernand Carrel, übernahm symbolisch per Unterschrift von Rüstungschef Toni Wicki diese erste Maschine. KKdt Carrel setzte sich sehr für die F/A-18 ein.  Die Auslieferung der Hornets erstreckte sich bis Ende 1999. Die Fliegerstaffel 17 schulte als erste Frontstaffel ab Juni 1997 auf die Hornet um, gefolgt von der Fliegerstaffel 18 im Frühjahr 1998. Zuletzt wurde die damals in Dübendorf stationierte Fliegerstaffel 11 im Jahre 1999 umgeschult. Alle drei Fliegerstaffeln gehörten dem ehemaligen Ueberwachungsgeschwader (UeG) an.  Major Stéphane Rapaz wurde der erste Kommandant einer F/A-18 Staffel, der Fliegerstaffel 17, die Ende 1997 ihre operationelle Bereitschaft erreichte. Major Rapaz konnte während seines zweijährigen Umschulungsaufenthalts auf die F/A-18 bei der U.S. Navy Starts und Landungen auf einem Flugzeugträger ausführen. Damit wurde er zum ersten Schweizer¨überhaupt, der sich in einem Kampfjet alleine vom Katapult über das Deck eines Flugzeugträgers schleudern lassen konnte. Der ehemalige Patrouille Suisse-Pilot absolvierte auf der USS John C. Stennis im Atlantik diese Starts und Landungen. Der Katapult beschleunigt den Kampfjet in zwei Sekunden auf etwa 300 km/h; bei der Landung wird diese Geschwindigkeit durch quer über das Deck gespannte Fangkabel innerhalb 50 m vernichtet. #fa18hornet  #pilot #pilotlife #swissairforce #pilotlife #schweizerluftwaffe #luftwaffe #switzerland #swiss #svizzera #schwitz #schweiz #switzerland🇨🇭 #svizzera🇨🇭 #swissarmy  #armee #good #goodtimes # #sky #blue
Swiss Air Force F/A-18 Hornet  Seit Oktober 1996 verliessen die Hornets nach und nach die Montagehallen in Emmen. Am 23.01.1997 wurde der Doppelsitzer J-5232 als erste der insgesamt 34 F/A-18 anlässlich einer Übergabefeier auf dem Militärflugplatz Emmen in einer Halle der SF Schweizerischen Unternehmung für Flugzeuge und Systeme (heute RUAG Aviation) von der Luftwaffe übernommen. Der damalige Chef der Schweizer Luftwaffe, Korpskommandant Fernand Carrel, übernahm symbolisch per Unterschrift von Rüstungschef Toni Wicki diese erste Maschine. KKdt Carrel setzte sich sehr für die F/A-18 ein.  Die Auslieferung der Hornets erstreckte sich bis Ende 1999. Die Fliegerstaffel 17 schulte als erste Frontstaffel ab Juni 1997 auf die Hornet um, gefolgt von der Fliegerstaffel 18 im Frühjahr 1998. Zuletzt wurde die damals in Dübendorf stationierte Fliegerstaffel 11 im Jahre 1999 umgeschult. Alle drei Fliegerstaffeln gehörten dem ehemaligen Ueberwachungsgeschwader (UeG) an.  Major Stéphane Rapaz wurde der erste Kommandant einer F/A-18 Staffel, der Fliegerstaffel 17, die Ende 1997 ihre operationelle Bereitschaft erreichte. Major Rapaz konnte während seines zweijährigen Umschulungsaufenthalts auf die F/A-18 bei der U.S. Navy Starts und Landungen auf einem Flugzeugträger ausführen. Damit wurde er zum ersten Schweizer¨überhaupt, der sich in einem Kampfjet alleine vom Katapult über das Deck eines Flugzeugträgers schleudern lassen konnte. Der ehemalige Patrouille Suisse-Pilot absolvierte auf der USS John C. Stennis im Atlantik diese Starts und Landungen. Der Katapult beschleunigt den Kampfjet in zwei Sekunden auf etwa 300 km/h; bei der Landung wird diese Geschwindigkeit durch quer über das Deck gespannte Fangkabel innerhalb 50 m vernichtet. #fa18hornet  #pilot #pilotlife #swissairforce #pilotlife #schweizerluftwaffe #luftwaffe #switzerland #swiss #svizzera #schwitz #schweiz #switzerland🇨🇭 #svizzera🇨🇭 #swissarmy  #armee #good #goodtimes # #sky #blue
Swiss air force f 5 Tiger  Mit dem Ausscheiden der Venom und dem vermehrten Hunter-Einsatz im Erdkampf ergab sich gegen Ende der Siebzigerjahre eine Lücke im Raumschutz. Diese wurde mit dem Northrop F-5E Tiger II geschlossen. Nach eingehender Erprobung beantragte der Bundesrat dem Parlament am 27. August 1975 die Beschaffung von 72 Tiger-Jagdflugzeugen; davon 66 vom Typ F-5E (Einsitzer) und 6 vom Typ F-5F (Doppelsitzer) und beantragte dafür einen Kredit von 1170 Mio. Franken. Das Parlament beschloss den Kauf in der Frühjahrssession 1976. Die Einzelteile und Baugruppen wurden in den USA hergestellt und die Endmontage im Eidgenössischen Flugzeugwerk Emmen (F+W) durchgeführt. #f5tiger #swissairforcesecurity #swissairforce #schweizerluftwaffe #luftwaffe #switzerland #swiss #svizzera #schwitz #schweiz #switzerland🇨🇭 #svizzera🇨🇭 #swissarmy #arme #alps #good #goodtimes #amazing #sky #blue #awesome #display #bestoftheday power #nice #aviation  #aircraft #fly #photooftheday _____________________________  Folgt der Gruppe  @swiss_airforce_fan  @army.swissmade --------------------------- Follow my Partner @global_aviator
Swiss Air Force F/A-18 Hornet  Seit Oktober 1996 verliessen die Hornets nach und nach die Montagehallen in Emmen. Am 23.01.1997 wurde der Doppelsitzer J-5232 als erste der insgesamt 34 F/A-18 anlässlich einer Übergabefeier auf dem Militärflugplatz Emmen in einer Halle der SF Schweizerischen Unternehmung für Flugzeuge und Systeme (heute RUAG Aviation) von der Luftwaffe übernommen. Der damalige Chef der Schweizer Luftwaffe, Korpskommandant Fernand Carrel, übernahm symbolisch per Unterschrift von Rüstungschef Toni Wicki diese erste Maschine. KKdt Carrel setzte sich sehr für die F/A-18 ein.  Die Auslieferung der Hornets erstreckte sich bis Ende 1999. Die Fliegerstaffel 17 schulte als erste Frontstaffel ab Juni 1997 auf die Hornet um, gefolgt von der Fliegerstaffel 18 im Frühjahr 1998. Zuletzt wurde die damals in Dübendorf stationierte Fliegerstaffel 11 im Jahre 1999 umgeschult. Alle drei Fliegerstaffeln gehörten dem ehemaligen Ueberwachungsgeschwader (UeG) an.  Major Stéphane Rapaz wurde der erste Kommandant einer F/A-18 Staffel, der Fliegerstaffel 17, die Ende 1997 ihre operationelle Bereitschaft erreichte. Major Rapaz konnte während seines zweijährigen Umschulungsaufenthalts auf die F/A-18 bei der U.S. Navy Starts und Landungen auf einem Flugzeugträger ausführen. Damit wurde er zum ersten Schweizer¨überhaupt, der sich in einem Kampfjet alleine vom Katapult über das Deck eines Flugzeugträgers schleudern lassen konnte. Der ehemalige Patrouille Suisse-Pilot absolvierte auf der USS John C. Stennis im Atlantik diese Starts und Landungen. Der Katapult beschleunigt den Kampfjet in zwei Sekunden auf etwa 300 km/h; bei der Landung wird diese Geschwindigkeit durch quer über das Deck gespannte Fangkabel innerhalb 50 m vernichtet. #fa18hornet  #pilot #pilotlife #swissairforce #pilotlife #schweizerluftwaffe #luftwaffe #switzerland #swiss #svizzera #schwitz #schweiz #switzerland🇨🇭 #svizzera🇨🇭 #swissarmy  #armee #good #goodtimes # #sky #blue
Swiss Air Force F/A-18 Hornet  Seit Oktober 1996 verliessen die Hornets nach und nach die Montagehallen in Emmen. Am 23.01.1997 wurde der Doppelsitzer J-5232 als erste der insgesamt 34 F/A-18 anlässlich einer Übergabefeier auf dem Militärflugplatz Emmen in einer Halle der SF Schweizerischen Unternehmung für Flugzeuge und Systeme (heute RUAG Aviation) von der Luftwaffe übernommen. Der damalige Chef der Schweizer Luftwaffe, Korpskommandant Fernand Carrel, übernahm symbolisch per Unterschrift von Rüstungschef Toni Wicki diese erste Maschine. KKdt Carrel setzte sich sehr für die F/A-18 ein.  Die Auslieferung der Hornets erstreckte sich bis Ende 1999. Die Fliegerstaffel 17 schulte als erste Frontstaffel ab Juni 1997 auf die Hornet um, gefolgt von der Fliegerstaffel 18 im Frühjahr 1998. Zuletzt wurde die damals in Dübendorf stationierte Fliegerstaffel 11 im Jahre 1999 umgeschult. Alle drei Fliegerstaffeln gehörten dem ehemaligen Ueberwachungsgeschwader (UeG) an.  Major Stéphane Rapaz wurde der erste Kommandant einer F/A-18 Staffel, der Fliegerstaffel 17, die Ende 1997 ihre operationelle Bereitschaft erreichte. Major Rapaz konnte während seines zweijährigen Umschulungsaufenthalts auf die F/A-18 bei der U.S. Navy Starts und Landungen auf einem Flugzeugträger ausführen. Damit wurde er zum ersten Schweizer¨überhaupt, der sich in einem Kampfjet alleine vom Katapult über das Deck eines Flugzeugträgers schleudern lassen konnte. Der ehemalige Patrouille Suisse-Pilot absolvierte auf der USS John C. Stennis im Atlantik diese Starts und Landungen. Der Katapult beschleunigt den Kampfjet in zwei Sekunden auf etwa 300 km/h; bei der Landung wird diese Geschwindigkeit durch quer über das Deck gespannte Fangkabel innerhalb 50 m vernichtet. #fa18hornet  #pilot #pilotlife #swissairforce #pilotlife #schweizerluftwaffe #luftwaffe #switzerland #swiss #svizzera #schwitz #schweiz #switzerland🇨🇭 #svizzera🇨🇭 #swissarmy  #armee #good #goodtimes # #sky #blue
Swiss Air Force F/A-18 Hornet  Seit Oktober 1996 verliessen die Hornets nach und nach die Montagehallen in Emmen. Am 23.01.1997 wurde der Doppelsitzer J-5232 als erste der insgesamt 34 F/A-18 anlässlich einer Übergabefeier auf dem Militärflugplatz Emmen in einer Halle der SF Schweizerischen Unternehmung für Flugzeuge und Systeme (heute RUAG Aviation) von der Luftwaffe übernommen. Der damalige Chef der Schweizer Luftwaffe, Korpskommandant Fernand Carrel, übernahm symbolisch per Unterschrift von Rüstungschef Toni Wicki diese erste Maschine. KKdt Carrel setzte sich sehr für die F/A-18 ein.  Die Auslieferung der Hornets erstreckte sich bis Ende 1999. Die Fliegerstaffel 17 schulte als erste Frontstaffel ab Juni 1997 auf die Hornet um, gefolgt von der Fliegerstaffel 18 im Frühjahr 1998. Zuletzt wurde die damals in Dübendorf stationierte Fliegerstaffel 11 im Jahre 1999 umgeschult. Alle drei Fliegerstaffeln gehörten dem ehemaligen Ueberwachungsgeschwader (UeG) an.  Major Stéphane Rapaz wurde der erste Kommandant einer F/A-18 Staffel, der Fliegerstaffel 17, die Ende 1997 ihre operationelle Bereitschaft erreichte. Major Rapaz konnte während seines zweijährigen Umschulungsaufenthalts auf die F/A-18 bei der U.S. Navy Starts und Landungen auf einem Flugzeugträger ausführen. Damit wurde er zum ersten Schweizer¨überhaupt, der sich in einem Kampfjet alleine vom Katapult über das Deck eines Flugzeugträgers schleudern lassen konnte. Der ehemalige Patrouille Suisse-Pilot absolvierte auf der USS John C. Stennis im Atlantik diese Starts und Landungen. Der Katapult beschleunigt den Kampfjet in zwei Sekunden auf etwa 300 km/h; bei der Landung wird diese Geschwindigkeit durch quer über das Deck gespannte Fangkabel innerhalb 50 m vernichtet. #fa18hornet  #pilot #pilotlife #swissairforce #pilotlife #schweizerluftwaffe #luftwaffe #switzerland #swiss #svizzera #schwitz #schweiz #switzerland🇨🇭 #svizzera🇨🇭 #swissarmy  #armee #good #goodtimes # #sky #blue
Swiss air force Mirage  Die Mirage III  frz. für Luftspiegelung) ist ein Jagdflugzeug des französischen Flugzeugherstellers Dassault Aviation. Es wurde in 32 Varianten gebaut, von denen einige bis zur Gegenwart noch in beträchtlichen Stückzahlen als Abfangjäger und Mehrzweckkampfflugzeuge im Einsatz stehen. #mirage #pilot #pilot #swissairforce #pilotlife #schweizerluftwaffe #luftwaffe #switzerland #swiss #svizzera #schwitz #schweiz #switzerland🇨🇭 #svizzera🇨🇭 #swissarmy #arme #arme #good #goodtimes #amazing #sky #blickheimat #blue #awesome  _________________________________ Follow my Partners @global_aviator @swiss_aviation_fan
Swiss air force Mirage  Die Mirage III  frz. für Luftspiegelung) ist ein Jagdflugzeug des französischen Flugzeugherstellers Dassault Aviation. Es wurde in 32 Varianten gebaut, von denen einige bis zur Gegenwart noch in beträchtlichen Stückzahlen als Abfangjäger und Mehrzweckkampfflugzeuge im Einsatz stehen. #mirage #pilot #pilot #swissairforce #pilotlife #schweizerluftwaffe #luftwaffe #switzerland #swiss #svizzera #schwitz #schweiz #switzerland🇨🇭 #svizzera🇨🇭 #swissarmy #arme #arme #good #goodtimes #amazing #sky #blickheimat #blue #awesome  _________________________________ Follow my Partners @global_aviator @swiss_aviation_fan
Swiss air force Mirage  Die Mirage III  frz. für Luftspiegelung) ist ein Jagdflugzeug des französischen Flugzeugherstellers Dassault Aviation. Es wurde in 32 Varianten gebaut, von denen einige bis zur Gegenwart noch in beträchtlichen Stückzahlen als Abfangjäger und Mehrzweckkampfflugzeuge im Einsatz stehen. #mirage #pilot #pilot #swissairforce #pilotlife #schweizerluftwaffe #luftwaffe #switzerland #swiss #svizzera #schwitz #schweiz #switzerland🇨🇭 #svizzera🇨🇭 #swissarmy #arme #arme #good #goodtimes #amazing #sky #blickheimat #blue #awesome  ____________________________ Follow my Partners @global_aviator @swiss_aviation_fan
Swiss Air Force Super Puma SWISSCOY  Die Swisscoy ist der Verband der Schweizer Armee im Kosovo. Er wird im Rahmen der friedensfördernden Militärmission KFOR der NATO im Kosovo mit einem Kontingent von maximal 235 Personen von der Schweiz zur Verfügung gestellt und finanziert. Die Friedensförderung im internationalen Rahmen ist eine von drei Aufgaben der Schweizer Armee. Dieser Auftrag ist in der Schweizer Bundesverfassung und dem Schweizer Militärgesetz verankert. Nebst der Friedensförderung gehören Verteidigung und subsidiäre Unterstützung der zivilen Behörden zu den drei Aufgaben der Schweizer Armee. Wenngleich die Schweiz kein Mitglied des NATO-Bündnisses ist, beteiligt sich die Schweizer Armee mit der SWISSCOY (Akronym für Swiss Company) im Rahmen der militärischen Zusammenarbeit Partnership for Peace, zwischen der NATO und verschiedenen Nicht-Nato Mitgliedstaaten, an der internationalen friedensfördernden Mission Kosovo Force (KFOR) im Kosovo.  Der Einsatz der SWISSCOY geht auf einen Bundesratsentscheid vom 23. Juni 1999 zurück, sich militärisch – basierend auf der UNO-Resolution 1244 – an der KFOR zu beteiligen. Das Mandat der SWISSCOY dauert jeweils drei Jahre. Im Frühling 2014 hat das Parlament einer erneuten Verlängerung des Mandats bis Ende 2017 zugestimmt.[1] Die Entscheidungskompetenz, über die jeweils nächsten drei Jahre bzw. eine Fortführung des Schweizer Einsatzes zu befinden, liegt beim Parlament.  Der Einsatz der SWISSCOY ist aus drei Gründen mit der Neutralität vereinbar: Erstens basiert der KFOR-Einsatz auf dem Einverständnis beider Konfliktparteien. Zweitens engagiert sich die Schweiz ausnahmslos für die Friedensförderung. Die Teilnahme an Kampfhandlungen zur Friedenserzwingung sind und bleiben ausgeschlossen. Und drittens basiert der Dienst für die Angehörigen der Schweizer Armee im Einsatz auf Freiwilligkeit. #pilot #pilot #swissairforce #pilotlife #schweizerluftwaffe #luftwaffe
Swiss Air Force F/A-18 Hornet  Seit Oktober 1996 verliessen die Hornets nach und nach die Montagehallen in Emmen. Am 23.01.1997 wurde der Doppelsitzer J-5232 als erste der insgesamt 34 F/A-18 anlässlich einer Übergabefeier auf dem Militärflugplatz Emmen in einer Halle der SF Schweizerischen Unternehmung für Flugzeuge und Systeme (heute RUAG Aviation) von der Luftwaffe übernommen. Der damalige Chef der Schweizer Luftwaffe, Korpskommandant Fernand Carrel, übernahm symbolisch per Unterschrift von Rüstungschef Toni Wicki diese erste Maschine. KKdt Carrel setzte sich sehr für die F/A-18 ein.  Die Auslieferung der Hornets erstreckte sich bis Ende 1999. Die Fliegerstaffel 17 schulte als erste Frontstaffel ab Juni 1997 auf die Hornet um, gefolgt von der Fliegerstaffel 18 im Frühjahr 1998. Zuletzt wurde die damals in Dübendorf stationierte Fliegerstaffel 11 im Jahre 1999 umgeschult. Alle drei Fliegerstaffeln gehörten dem ehemaligen Ueberwachungsgeschwader (UeG) an.  Major Stéphane Rapaz wurde der erste Kommandant einer F/A-18 Staffel, der Fliegerstaffel 17, die Ende 1997 ihre operationelle Bereitschaft erreichte. Major Rapaz konnte während seines zweijährigen Umschulungsaufenthalts auf die F/A-18 bei der U.S. Navy Starts und Landungen auf einem Flugzeugträger ausführen. Damit wurde er zum ersten Schweizer¨überhaupt, der sich in einem Kampfjet alleine vom Katapult über das Deck eines Flugzeugträgers schleudern lassen konnte. Der ehemalige Patrouille Suisse-Pilot absolvierte auf der USS John C. Stennis im Atlantik diese Starts und Landungen. Der Katapult beschleunigt den Kampfjet in zwei Sekunden auf etwa 300 km/h; bei der Landung wird diese Geschwindigkeit durch quer über das Deck gespannte Fangkabel innerhalb 50 m vernichtet. #fa18hornet  #pilot #pilotlife #swissairforce #pilotlife #schweizerluftwaffe #luftwaffe #switzerland #swiss #svizzera #schwitz #schweiz #switzerland🇨🇭 #svizzera🇨🇭 #swissarmy  #armee #good #goodtimes # #sky #blue
Swiss Air Force F/A-18 Hornet  Seit Oktober 1996 verliessen die Hornets nach und nach die Montagehallen in Emmen. Am 23.01.1997 wurde der Doppelsitzer J-5232 als erste der insgesamt 34 F/A-18 anlässlich einer Übergabefeier auf dem Militärflugplatz Emmen in einer Halle der SF Schweizerischen Unternehmung für Flugzeuge und Systeme (heute RUAG Aviation) von der Luftwaffe übernommen. Der damalige Chef der Schweizer Luftwaffe, Korpskommandant Fernand Carrel, übernahm symbolisch per Unterschrift von Rüstungschef Toni Wicki diese erste Maschine. KKdt Carrel setzte sich sehr für die F/A-18 ein.  Die Auslieferung der Hornets erstreckte sich bis Ende 1999. Die Fliegerstaffel 17 schulte als erste Frontstaffel ab Juni 1997 auf die Hornet um, gefolgt von der Fliegerstaffel 18 im Frühjahr 1998. Zuletzt wurde die damals in Dübendorf stationierte Fliegerstaffel 11 im Jahre 1999 umgeschult. Alle drei Fliegerstaffeln gehörten dem ehemaligen Ueberwachungsgeschwader (UeG) an.  Major Stéphane Rapaz wurde der erste Kommandant einer F/A-18 Staffel, der Fliegerstaffel 17, die Ende 1997 ihre operationelle Bereitschaft erreichte. Major Rapaz konnte während seines zweijährigen Umschulungsaufenthalts auf die F/A-18 bei der U.S. Navy Starts und Landungen auf einem Flugzeugträger ausführen. Damit wurde er zum ersten Schweizer¨überhaupt, der sich in einem Kampfjet alleine vom Katapult über das Deck eines Flugzeugträgers schleudern lassen konnte. Der ehemalige Patrouille Suisse-Pilot absolvierte auf der USS John C. Stennis im Atlantik diese Starts und Landungen. Der Katapult beschleunigt den Kampfjet in zwei Sekunden auf etwa 300 km/h; bei der Landung wird diese Geschwindigkeit durch quer über das Deck gespannte Fangkabel innerhalb 50 m vernichtet. #fa18hornet  #pilot #pilotlife #swissairforce #pilotlife #schweizerluftwaffe #luftwaffe #switzerland #swiss #svizzera #schwitz #schweiz #switzerland🇨🇭 #svizzera🇨🇭 #swissarmy  #armee #good #goodtimes # #sky #blue
Swiss Air Force F/A-18 Hornet  Seit Oktober 1996 verliessen die Hornets nach und nach die Montagehallen in Emmen. Am 23.01.1997 wurde der Doppelsitzer J-5232 als erste der insgesamt 34 F/A-18 anlässlich einer Übergabefeier auf dem Militärflugplatz Emmen in einer Halle der SF Schweizerischen Unternehmung für Flugzeuge und Systeme (heute RUAG Aviation) von der Luftwaffe übernommen. Der damalige Chef der Schweizer Luftwaffe, Korpskommandant Fernand Carrel, übernahm symbolisch per Unterschrift von Rüstungschef Toni Wicki diese erste Maschine. KKdt Carrel setzte sich sehr für die F/A-18 ein.  Die Auslieferung der Hornets erstreckte sich bis Ende 1999. Die Fliegerstaffel 17 schulte als erste Frontstaffel ab Juni 1997 auf die Hornet um, gefolgt von der Fliegerstaffel 18 im Frühjahr 1998. Zuletzt wurde die damals in Dübendorf stationierte Fliegerstaffel 11 im Jahre 1999 umgeschult. Alle drei Fliegerstaffeln gehörten dem ehemaligen Ueberwachungsgeschwader (UeG) an.  Major Stéphane Rapaz wurde der erste Kommandant einer F/A-18 Staffel, der Fliegerstaffel 17, die Ende 1997 ihre operationelle Bereitschaft erreichte. Major Rapaz konnte während seines zweijährigen Umschulungsaufenthalts auf die F/A-18 bei der U.S. Navy Starts und Landungen auf einem Flugzeugträger ausführen. Damit wurde er zum ersten Schweizer¨überhaupt, der sich in einem Kampfjet alleine vom Katapult über das Deck eines Flugzeugträgers schleudern lassen konnte. Der ehemalige Patrouille Suisse-Pilot absolvierte auf der USS John C. Stennis im Atlantik diese Starts und Landungen. Der Katapult beschleunigt den Kampfjet in zwei Sekunden auf etwa 300 km/h; bei der Landung wird diese Geschwindigkeit durch quer über das Deck gespannte Fangkabel innerhalb 50 m vernichtet. #fa18hornet  #pilot #pilotlife #swissairforce #pilotlife #schweizerluftwaffe #luftwaffe #switzerland #swiss #svizzera #schwitz #schweiz #switzerland🇨🇭 #svizzera🇨🇭 #swissarmy  #armee #good #goodtimes # #sky #blue
Swiss Air Force F/A-18 Hornet © by Staffel 11 Seit Oktober 1996 verliessen die Hornets nach und nach die Montagehallen in Emmen. Am 23.01.1997 wurde der Doppelsitzer J-5232 als erste der insgesamt 34 F/A-18 anlässlich einer Übergabefeier auf dem Militärflugplatz Emmen in einer Halle der SF Schweizerischen Unternehmung für Flugzeuge und Systeme (heute RUAG Aviation) von der Luftwaffe übernommen. Der damalige Chef der Schweizer Luftwaffe, Korpskommandant Fernand Carrel, übernahm symbolisch per Unterschrift von Rüstungschef Toni Wicki diese erste Maschine. KKdt Carrel setzte sich sehr für die F/A-18 ein.  Die Auslieferung der Hornets erstreckte sich bis Ende 1999. Die Fliegerstaffel 17 schulte als erste Frontstaffel ab Juni 1997 auf die Hornet um, gefolgt von der Fliegerstaffel 18 im Frühjahr 1998. Zuletzt wurde die damals in Dübendorf stationierte Fliegerstaffel 11 im Jahre 1999 umgeschult. Alle drei Fliegerstaffeln gehörten dem ehemaligen Ueberwachungsgeschwader (UeG) an.  Major Stéphane Rapaz wurde der erste Kommandant einer F/A-18 Staffel, der Fliegerstaffel 17, die Ende 1997 ihre operationelle Bereitschaft erreichte. Major Rapaz konnte während seines zweijährigen Umschulungsaufenthalts auf die F/A-18 bei der U.S. Navy Starts und Landungen auf einem Flugzeugträger ausführen. Damit wurde er zum ersten Schweizer¨überhaupt, der sich in einem Kampfjet alleine vom Katapult über das Deck eines Flugzeugträgers schleudern lassen konnte. Der ehemalige Patrouille Suisse-Pilot absolvierte auf der USS John C. Stennis im Atlantik diese Starts und Landungen. Der Katapult beschleunigt den Kampfjet in zwei Sekunden auf etwa 300 km/h; bei der Landung wird diese Geschwindigkeit durch quer über das Deck gespannte Fangkabel innerhalb 50 m vernichtet. #fa18hornet  #pilot #pilotlife #swissairforce #pilotlife #schweizerluftwaffe #luftwaffe #switzerland #swiss #svizzera #schwitz #schweiz #switzerland🇨🇭 #svizzera🇨🇭 #swissarmy  #armee #good #goodtimes #

Loading